You are here: Start Gesundheit Erbkrankheiten

Erbkrankheiten

gentests

Viele bösartige Erbkrankheiten der Hunde sind in der Vergangenheit nicht überprüfbar gewesen. Sie haben sich verbreitet, in Schwarzzuchten, den Gelegenheitswürfen  "von nebenan" (wo man nur mal einen Wurf machen wollen und gar nichts überprüft wurde) oder Züchtern (FCI/VDH).

Heute können wir an Hand von Nachzuchtergebnissen und Gentests, Krankheiten, Wesensschwächen etc. viel besser erkennen, verantwortungsbewusst handeln und die Rasse zum eigenen Schutz verbessern  oder Gutes erhalten.

Auf folgende Krankheiten ist beim Labrador Retriever ein Gentest wichtig:

  • prcd-PRA = eine Form der Progressiven Retina Atrophy (fortschreitender Netzhautschwund im Auge)
  • CNM = Centronukläre Myopathie (erblich bedingte Myopathie - Muskelschwäche)
  • EIC = Exercise Induced Collapse (neuromuskuläre Erkrankung)
  • NARC = Narcolepsy (Primäre Störung des Regulationssystems von Wachen/Schlafen, affektiv ausgelöster Muskeltonusverlust)
  • SD2 = Zwergenwuchs
  • MH = Maligne Hyperthermie (Fehlfunktion des Muskelkorsetts, Krämpfe,Herzrhythmusstörungen, Nierenfehlfunktion)
  • DM = Degenerative Myelopathy(neurodegenerative Erkrankung "Querschnittslähmung"ab 5.-8. Lj.)
  • OSD= Retinal Dysplasie( Netzhauterkrankung im Welpen-oder Erwachsenenalter, Skelettmissbildung)
  • HNPK= Hereditäre Nasale Parakeratose( Verhornung, Rissbildung der obersten Hautschichten- Nase)

Alle neun Krankheiten werden autosomal rezessiv vererbt (Infos). Bei einem Gentest gibt es 3 Befunde:

  1. normal/clear (frei)
  2. carrier (Genträger - Hund selbst wird nie erkranken)
  3. affected (erkrankt)

Bei EIC wird unterschieden in:

  1. Genotyp N/N = frei
  2. Genotyp N/E = Träger
  3. Genotpy E/E = erkrankt

Eine Besonderheit gibt es bei EIC: Im Gegensatz zu anderen Erbkrankheiten, bedeutet Genotyp E/E, dass der Hund genetisch betrachtet erkrankt ist, aber durchaus Hunde vorkommen, bei denen die Krankheit trotzdem nicht ausgebricht, sie aber wie "affected" Hunde vererben.

Bei Verpaarungen ist deshalb darauf zu achten, dass entweder clear x clear oder clear x carrier (oder clear x affected) verpaart wird. Somit ist gesichert, dass kein Welpe an diesen Krankheiten erkranken kann. Statistisch betrachtet, ergibt sich bei der Anpaarung folgende prozentuale Verteilung:

  • clear x clear = 100% clear, kein Welpe erkrankt, kein Welpe kann das Gen weitergeben!!!
  • clear x carrier = 50% clear, 50% carrier, kein Welpe erkrankt!!!
  • clear x affected = 100% carrier, kein Welpe erkrankt!!!
  • carrier x carrier = 25% clear, 50% carrier, 25% affected
  • carrier x affected = 50% carrier, 50% affected
  • affected x affected = 100% affected

Bei Hunden aus einer Zucht, in der nicht getestet wurde, besteht ein  Risiko für seinen Nachwuchs selbst zu erkranken, mit der Folge, dass die Tiere im Junghundealter eingeschläfert werden müssen (CNM) oder dass es zum Erblinden in fortgeschrittenem Alter (PRA) kommt.

Es ist sinnvoll bei Zuchthunden Gentests durchzuführen, um einen geeigneten Deckpartner zu finden, damit keine an EIC, NARC, CNM oder PRA erkrankten Welpen gezüchtet werden können.

Weitere Infos finden Sie auf den Gesundheits-Seiten des DRC oder sprechen Sie uns an!

Ergebnisse  der Gentests finden Sie auch unter www.retriever.biz unter der Rubrik "Gesundheit"!

 

Hundeschule in Celle

Besuchen Sie auch unsere:

Hundeschule Celle

 

 

Wir freuen uns auf Sie!